Coaching ist nur auf der gleichen „Wellenlänge“ erfolgreich!

Welche Coaching-Ausbildung ist die Richtige???

Es gibt in Deutschland über 400 Coachingausbildungen. Leider sind nur die wenigsten wissenschaftlich fundiert. Dies stellte bereits 2004 Siegfried Greif, Professor für Psychologie an der Universität Osnabrück fest. Die häufigste Grundlagen-Coach-Ausbildung in Deutschland ist das sogenannte NLP, eine Sammlung von Kommunikationstechniken, die verspricht, psychische Muster so zu verändern, dass eine Steigerung der Effektivität zu erwarten ist. „Die Forschung hat nun mal längst bewiesen, dass das nicht funktioniert“, so Greif.

Irritierend ist auch die Tatsache, dass das von Fokus und Xing ausgelobte Siegel „Top-Coach“ den Coaches für 5.000,- € zum Kauf angeboten wurde. Das wirkt nicht unbedingt vertrauensvoll…

Betrachten wir die mehr als 400 Institute in Deutschland, die eine Ausbildung zum Business-Coach, Life-Coach, etc. anbieten. Sicher tritt jeder an, mit seiner speziellen Ausbildung der Beste zu sein. Doch das Tragen des Zertifikates alleine macht den Träger nicht zum Top-Coach: Die wichtigsten Eigenschaften des Coaches sind: Empathie, Authentizität, Professionalität und die Eigenschaft zur richtigen Zeit die richtigen Fragen zu stellen. All das lernt man durch Erfahrungen mit unterschiedlichen Charaktern.

Unser Ratschlag an Klienten: Die Chemie muss stimmen; es spielt kaum eine Rolle, welche Art der Ausbildung, Technik oder Zertifizierung der Coach bietet. Coaching ist nur auf der gleichen „Wellenlänge“ erfolgreich.

Wie finde ich den richtigen Coach?

Worauf Sie bei der Auswahl des richtigen Coachs achten sollten…

 

Die Frage nach dem richtigen Coach wird so ziemlich auf allen Internetseiten von Coaching-Anbietern beantwortet. Wir müssen darüber schmunzeln, denn selbstverständlich sieht die Antwort in jedem Fall so aus, dass das Coaching-Profil des Anbieters exakt zu den nötigen Coaching-Fähigkeiten bzw. Qualifikationen passt, die in der Antwort als „wichtig“ genannt werden.

Wir möchten Ihnen, als interessierten Lesern nun also nicht noch eine Antwort an die Hand geben, welche Eigenschaften der perfekte Coach mitbringen muss, da wir, genau wie alle anderen Coaching-Anbieter, nicht vollständig objektiv sein können.

Sicher ist es wichtig, dass der Coach eine entsprechende Ausbildung vorweisen kann. Ebenfalls ist es auch wichtig, dass er in dem Segment, in welchem sich der Klient befindet, über langjährige und tiefgreifende Erfahrungen verfügt. Damit meinen wir nicht, dass er exakt in der selben Branche tätig gewesen sein muss. Wichtig ist die Tatsache, dass z.B. ein Führungskräfte-Coach auch Führungskraft gewesen sein muss, um zu verstehen, wie Führung in der Praxis gelebt wird und über ausreichende Erfahrung verfügt.

Bleiben noch die Fähigkeiten des genauen Hinhörens, der schnellen Auffassungsgabe und der hohen Empathie. Nicht zu vergessen die Fähigkeit, die richtigen Fragen stellen zu können…

Die oben genannten Beispiele stellen einen kleinen Teil dessen dar, was auf Hunderten von Coachingseiten propagiert wird. Selbstverständlich ist auch jede Eigenschaft für sich richtig und wichtig.

Maßgeblich für ein erfolgreiches Gelingen ist jedoch das eigene Bauchgefühl gegenüber dem jeweiligen Gesprächspartner. Coaching ist ein Prozeß, der auf beiden Seiten ein sehr hohes Maß an Vertrauen erfordert. Unser Unterbewusstsein ist in der Lage, sehr schnell zu erspüren, ob „die Chemie stimmt“ oder auch nicht. Dieses Gefühl, welches wir als Bauchgefühl kennen, ist unabdingbar für die Auswahl des richtigen Coachs.

Im kostenlosen Erstgespräch, welches von den meisten Coachs angeboten wird, stellt sich schnell ein Eindruck ein, ob die Zusammenarbeit passen wird oder auch nicht. Dies gilt natürlich auch für den Coach. Stimmt die Chemie gegenüber dem Klienten nicht, so tut er gut daran, den Auftrag nicht anzunehmen.

Coaching ist eine Beziehung auf Zeit. Diese erfordert Vertrauen, Offenheit, Wertschätzung und nicht zuletzt Sympathie. Nur dann wird das Coaching zum Erfolg führen.