Schlechte Stimmung im Büro macht krank

Was wir alle schon immer „gewusst“ haben, wurde jetzt im Rahmen der AOK-Fehlzeitenstudie mit Fakten hinterlegt: Ein mieses Betriebsklima führt zu mehr Fehltagen.

Im Rahmen der Umfrage gaben zwei Drittel der unzufriedenen Mitarbeiter an, körperliche Probleme zu haben. Bei denen, die sich positiv über die Unternehmenskultur geäußert hatten, waren es nur rund 30%.

Wie definiert sich eine „gute“ Unternehmenskultur? 78% der Befragten wünschen sich einen Arbeitgeber, der hinter ihnen steht. Ferner wünschen sie sich Einfluss bei wichtigen Entscheidungen, Lob, ein attraktives Gehalt und Sozialleistungen.

Bernhard Badura, emeritierter Professor an der Universität Bielefeld und Mitherausgeber des Fehlzeiten-Reports: „Die Angestellten müssten „sich untereinander vertrauen, aber auch die Führungskräfte ihren Mitarbeitern.“ Zudem sei es gut, „wenn durch überzeugende Werte geführt wird und eben nicht mehr nur durch Anordnung und Kontrolle“.

Zufriedenheit fördert die Motivation. Dadurch sinken Krankenstände und die Produktivität steigt an. Das Unternehmen profitiert…

Schreibe einen Kommentar